Schule ist der Lebensraum, in dem unsere Kinder die meiste Zeit verbringen. Deswegen liegt uns dieser Lebensraum Schule sehr am Herzen. Um so wichtiger ist es, dass Eltern sich einbringen und engagieren. Unsere Schulen brauchen aktive Elternarbeit und -mitbestimmung.

Deswegen gilt mein großes Dankeschön dem Kreiselternbeirat der Bergstraße. Der Kreiselternbeirat unterstützt Eltern und Elternbeiräte in ihrer täglichen Arbeit und bringt die Schullandschaft des Kreises ein gutes Stück nach vorne. Themen wie z.B. Schülerbeförderung, Ganztagsschule und Schulsozialarbeit werden engagiert mit den Beteiligen diskutiert, Eltern werden zur Mitarbeit eingeladen und auf diesem Weg mitgenommen. Diese Arbeit ist wichtig für eine gute Bildung unserer Kinder!

Wir freuen uns über jede Mutter und jeden Vater, die sich in dieses Engagement einbringen möchten und wünschen Ihnen bei Ihrer Arbeit auch weiterhin noch sehr viel Erfolg.

Mit herzlichen Grüßen,

Kerstin Geis
Vorsitzende Landeselternbeirat von Hessen

 

Pressemitteilung

Landeselternbeirat Hessen fordert Masterplan für Flüchtlingskinder

Ministerpräsident Volker Bouffier rechnet dieses Jahr mit ca. einer Million Flüchtlinge. Für Hessen bedeutet dies nach dem geltenden Verteilungsschlüssel eine Zuweisung von ca. 69.000 Flüchtlingen. Bisher waren ca. 33% der Flüchtlinge schulpflichtige Kinder und Jugendliche. Das bedeutet ca. 23.000 Flüchtlingskinder müssen dieses Jahr zusätzlich beschult werden.

Nach Auffassung des Landeselternbeirats Hessen, sind die Schulen dafür nicht hinreichend gerüstet. So beklagen sich Lehrkräfte völlig zu Recht darüber, dass sie im Umgang mit traumatisierten Kindern nicht ausgebildet wurden. Schulen benötigen dringend multiprofessionelle Teams aus Lehrerkräften, Sozialarbeitern und Psychologen. Doch die Anzahl der Schulpsychologen wurde erst kürzlich reduziert und die Finanzierung der Schulsozialarbeiter ist vom guten Willen der meist klammen Gemeinden abhängig.

Auch die Lehrerversorgung ist nicht ansatzweise geklärt. So hat das Kultusministerium Ende April für Deutschfördermaßnahmen 210 zusätzliche Stellen angekündigt. Diese Stellen werden allerdings nicht neu geschaffen, sondern von den Grundschulen und den Oberstufen abgezogen, was zu massiven landesweiten Protesten von Schülern, Eltern und Lehrkräften geführt hat. Im April ging man jedoch von völlig anderen Zahlen aus. Daher plant die Landesregierung jetzt die Stundenzahl der für Flüchtlinge und andere Emigranten vorgesehenen Intensivklassen zu kürzen und somit an der Qualität der Schulausbildung für Flüchtlingskinder zu sparen. Dabei fordern Fachleute eine Vollzeitbeschulung von Flüchtlingskindern, um diese so schnell wie möglich in den Regelschulunterricht integrieren zu können.

Der Landeselternbeirat fordert eine Willkommenskultur für Flüchtlinge, die auch die Beschulung umfasst. Ein gegenseitiges Ausspielen von Schülerinnen und Schülern durch Umverteilung von Lehrerstellen ist sicherlich nicht geeignet, diese zu etablieren.

Die Experten sind sich weitgehend darüber einig, dass mit einem Abflachen der Flüchtlingswelle kurz- und mittelfristig nicht zu rechnen ist. Große Herausforderungen erfordern neben intelligenten Lösungsansätzen auch eine entsprechende personelle Ausstattung. Der Landeselternbeirat nimmt hier neben der Landesregierung aber auch den Bund mit in die finanzielle Verantwortung. Schnelles Erlernen der deutschen Sprache und eine gute Bildung sind die Schlüssel für Integration.

 

Landeselternbeirat von Hessen

Dostojewskistraße 8

65187 Wiesbaden

Telefon: 0611 4457521-0

Telefax: 0611 4457521-10

 

Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.leb-hessen.de

www.facebook.com/Landeselternbeirat

 

Pressemitteilung des LEB Hessen: "Landeselternbeirat Hessen fordert Masterplan für Flüchtlingskinder"   

 

Die Landeselternbeiratswahl fand am 09.05.2015 in Wiesbaden statt. Die neuen Mitglieder des Landeselternbeirats können Sie auf der Homepage des LEB einsehen.


Zudem wurden wir vom LEB über den neuesten Sachstand Inklusion in den Werkstätten für Menschen mit Behinderung zur Anfrage beim Sozialministierum in Kenntnis gesetzt. Dies können Sie unter unserer Rubrik „
Kinder mit besonderen Bedürfnissen/Inklusion“ nachlesen.