16.05.2022
Erstes Online-Treffen zwischen KEB und SEB-Vorständen
Mit 33 Teilnehmern war das erste Treffen des Kreiselternbeirates mit Vorständen der Schulelternbeiräte des Kreis Bergstraße am 5. Mai recht erfolgreich. Als Gäste standen Susann Hertz, Leiterin vom Schulamt Heppenheim und Eric Lemmer, Kreisschülersprecher, den SEB-Vertretern Rede und Antwort. Die anwesenden Kreiselternbeiräte nutzten diesen ersten Kontakt, sich vorzustellen und über ihre bisherige Arbeit zu berichten. Außerdem konnte Thomas Sohler als Vorsitzender des KEB auf die uns in den kommenden beiden Jahren begleitenden Schwerpunktthemen eingehen

Im Wesentlichen diente diese erste Sitzung aber dem gegenseitigen Kennenlernen und bot viel Raum, dass die sehr aktiven Teilnehmer ihre Fragen stellen konnten. Am Ende waren sich alle einig, diese Veranstaltung zu wiederholen.

> Protokoll KEB-/SEB-Sitzung 5.5.22

> Präsentation zum Status der KEB-Arbeit
 
15.05.2022
Veranstaltungsübersicht aktualisiert
Seit unserer letzten Aktualisierung vom 30.4. sind wieder einige neue Termine hinzugekommen. Insbesondere Termine für die Berufswahl von Schulabgängern.
> Veranstaltungsübersicht

> Veranstaltungsübersicht als pdf (Stand 16.5.22)

 
12.05.2022
Themenwochen der Berufsberatung Darmstadt
Vom 24.5. bis 15.6. veranstaltet die BA Darmstadt Themenwochen für Oberstufenschüler, Eltern und
Interessierte, bei denen in verschiedenen Online-Veranstaltungen Hilfestellung im
Entscheidungsprozess geboten wird. Wir haben die unterschiedlichen Angebote in unserer
Veranstaltungsübersicht aufgenommen. Die BA bietet aber auch einen eigens dafür entwickelten
> Themenwochen-Flyer der BA
 
11.05.2022
Mensa-Eröffnung Felsenmeerschule Lautertal
„Tiritomba – Frühling komm doch über’s Land“ So begrüßte der Kinderchor der Felsenmeerschule in Lautertal die geladenen Gäste bei hochsommerlichen Temperaturen auf dem Schulhof zur Einweihung der Mensa. Es schien an diesem Tag, als würde Petrus den Wunsch der Kinder gleichwohl übererfüllen und zum Sommer überwechseln. Was durchaus zu der guten Laune der Kinder, der Lehrerschaft und der Gästeschar gepasst hat.

Was durchaus zu der guten Laune der Kinder, der Lehrerschaft und der Gästeschar gepasst hat. Es war ein schöner
Tag, an einer sehr schönen Schule, die neben der Mensa nun auch einen respektablen Multifunktionsraum, einen Werkraum und eine Lehrküche aufweisen kann. Dass der neue Musikraum im nächsten Schuljahr aufgrund der Aufstockung in die Vierzügigkeit einem Klassenraum weichen muss, ist dabei nur ein kleiner Wermutstropfen, zumal die Schule dadurch wächst.

Frau Kurt, die sich als Rektorin als erste Rednerin des Tages an die Gäste wandte, bedankte sich bei dem Architekten, der in schwierigen Situationen immer wieder Zuversicht vermittelte und dem inzwischen ausgeschiedenen Hausmeister Schwarz, der zusammen mit der Lehrerschaft einiges an Umzügen, Entrümpelungen und Einräumaktionen stemmen musste, ehe die neuen Räumlichkeiten teilweise schon vor 2 Jahren bezogen werden konnten. Allein die Einweihung musste coronabedingt verschoben werden

Landrat Engelhardt, der sich zu Beginn unter die Schüler gesellte und seine Rede direkt an sie, die eigentliche Zielgruppe wandte, meinte: „Wir, die Erwachsenen, sind dazu da, dass es euch gut geht, dass ihr gut in der Schule lernen könnt. Schule hilft euch, dass ihr klüger und stärker seid, wenn ihr groß seid!“ Er berichtete von seiner eigenen Schulzeit, als es noch keine Ganztagsangebote an den Schulen wie heute gab. Und damit auch keine warmen Malzeiten. Stattdessen gab es zuhause öfters mal Dosen-Ravioli, wenn mal wieder keine Zeit war. Heute haben es da die berufstätigen Eltern leichter, da die Kinder durch den „Pakt für den Nachmittag“ in der Schule bleiben können, und z.B. wie in der Felsenmeerschule von einer treusorgenden „Oma“ bekocht werden und auch noch ihre Hausaufgaben erledigen können. Rund 1‘8 Mio hat der Um- und Neubau der Mensa und der anderen Räumlichkeiten im Nebenbau gekostet; eine Investition in die Zukunft unserer Kinder.

Zum Abschluss der Reden durfte der Kinderchor der Felsenmeerschule noch einmal sein Können unter Beweis stellen. Mit dem derzeit wohl sehr häufig und zurecht gespielten „Imagine“ von John Lennon sammelten die Kinder viel Beifall und zur Belohnung ein Eis ein.
Anschließend führte Frau Kurt die geladenen Gäste durch die neuen Räumlichkeiten. Einen ganz besonderen Raum stellt dabei der neue Multifunktionsraum dar, der groß genug ist, um alle Kinder der Schule bei schlechtem Wetter für eine Schulversammlung unterbringen zu können. Ansonsten verfügt der Raum neben moderner Technik wie Smartboards und Medienkoffer auch über eine Loungeecke zu „Flegeln“, über moderne „instabile“ Stühle, die dafür sorgen, dass die Kinder ruhiger werden und eine Schulbibliothek, die ebenfalls in diesem Multifunktionsraum untergebracht ist. Von da aus ging es noch durch den neuen Werkraum, die Lehrküche und den Musiksaal, ehe die Eröffnungsfeier dann in der komplett neuen Mensa ihren Abschluss fand.
> Felsenmeerschule Einweihung Mensa
 
06.05.2022
Digitale Helden
Das Mentorenprogramm „Digitale Helden“ ermutigt Jugendliche, füreinander einzustehen, wenn
andere im Netz mit beleidigenden Kommentaren konfrontiert werden. Wenn sich eine Schule für das
Modell der „Digitalen Helden“ entscheidet, werden zunächst möglichst zwei Lehrer in das
Mentorenprogramm eingewiesen. Dann geht es darum, einige ältere Schülerinnen und Schüler für das
Programm zu begeistern. Ähnlich wie bei den Streitschlichtern geht es zunächst darum, dass Schüler
Schüler helfen können. Nur dass die gut ausgebildeten „Digitalen Helden“ dann auch aktiv auf die
Jüngeren zugehen, sie im Rahmen ganz normalen Unterrichts an der Schule auf die
Herausforderungen und Gefahren der digitalen Medien vorbereiten und im Fall der Fälle als erster,
niedrigschwelliger Ansprechpartner zur Verfügung stehen.
Durch das Löwenstark-Programm des Landes Hessen wird der Eigenanteil an dem Programm für das
erste Jahr vom Land übernommen. Dies gilt für die ersten 100 Schulen in Hessen, die sich bis zum
31.5.22 an diesem Mentorenprogramm anmelden.
> Digitale Helden - Mentorenprogramm

> Digitale Helden - Anmeldung

 
 23.04.2022
Welttag des Buches
Buchempfehlung des Vorsitzenden des Kreiselternbeirats
Am Welttag des Buches ist es vielleicht ein guter Anlass, sich mal wieder einem Buch zu widmen. Ich
möchte Ihnen daher ein Buch über Schule, genauer gesagt den Zustand unseres Schulsystems und
wie man es vielleicht besser machen sollte, vorstellen. Die Rede ist von Richard David Prechts „Anna,
die Schule und der liebe Gott“. Zugegeben, nicht mehr ganz taufrisch (2013 erstmals erschienen),
aber leider hat es von seiner Brisanz bis heute nichts verloren, ganz im Gegenteil. Hat doch Corona
wie ein Brennglas die Probleme und Unfähigkeiten unseres Schulsystems und unserer
Kultusministerien erst so richtig offengelegt. Precht analysiert schonungslos unser Schulsystem,
unsere Lehrerausbildung, die nach seiner Meinung viel zu sehr die Fachkompetenz der zu
unterrichtenden Fächer in den Vordergrund stellt und viel zu wenig Pädagogik und Praxiserfahrungen
einbezieht. Überhaupt die Fächer. Precht stellt den Sinn dieser willkürlichen Einteilung in Fächer in
Frage, die im Unterricht strikt getrennt unterrichtet werden und im normalen Leben, wenn überhaupt,
dann doch nie einzeln, sondern immer in Kombination von mehreren Fächern vorkommen. Ein
wesentlicher Punkt seiner Kritik besteht aber darin, dass die Schulen viel zu wenig, eigentlich gar
nicht, auf das Individuum eingehen. Es wird von jedem Schüler erwartet, in gleichem Tempo, zur
gleichen Uhrzeit wie alle anderen und wie es der Lehrplan vorsieht, zu lernen und zu funktionieren.
Das Individuum bleibt auf der Strecke. Am leichtesten kommen die durch, die sich am besten
anpassen können. Auf der Strecke bleiben diejenigen, die nicht ganz so schnell sind (und vielleicht
ganz andere Talente haben, die die Schule nie zu entdecken vermag) und diejenigen, denen das alles
viel zu langsam geht und die sich daher gehörig langweilen. Precht spricht in diesem Zusammenhang
auch von Bulimie-Lernen: es wird nicht fürs Leben gelernt, sondern nur für die nächste Arbeit. Danach
wird sofort alles vergessen, um Platz für den Stoff der nächsten Arbeiten zu schaffen. Wie erfolgreich
Schule ist, sieht man nach Precht auch daran, was Absolventen nach einem Jahr Schulabschluss
noch alles von dem Gelernten behalten haben: keine 5 Prozent. Schule, wie wir sie heute kennen,
fördert weder Intelligenz noch Kreativität. Laut Precht ist der Zustand so miserabel, dass es keiner
Schulreform, sondern eher einer Schulrevolution bedarf mit völlig neuen Lehrern, auch neuen Eltern,
die bereit sind, sich einzubringen und Schule weniger als Verwahranstalt zu sehen.
Ich habe Prechts Buch dieser Tage wieder gelesen und mich gewundert (nein, nicht wirklich, eher
erschrocken), dass sich seither nichts verbessert hat. Nach wie vor sieben unsere Eliteschulen, die
Gymnasien, nach besten Kräften die „Schlechten“ aus, obwohl wir uns das mit dem steigenden
Fachkräftemangel und den steigenden Sozialausgaben eigentlich gar nicht leisten können.
Ein sehr trauriges, aktuelles Thema erleben wir gerade bei den Ukraine Flüchtlingen. Man stelle sich
einmal vor, nur rein gedanklich, Millionen Mütter wären mit ihren Kindern aus Deutschland auf der
Flucht. Wer glaubt ernsthaft daran, dass diese Kinder auch nur ansatzweise eine Chance hätten, in
ihrem Zielland online am Unterricht teilzunehmen, den deutsche Lehrer aus deutschen Krisengebieten
anböten. Lehrer, die es hierzulande im Schutz ihres Beamtenstaates nicht einmal fertigbringen
(wollen), Kindern, die sich in Quarantäne befinden, einen adäquaten Onlineunterricht, sprich die
parallele Übertragung des Unterrichts aus dem Klassenzimmer in den Quarantäne-Haushalt zu
übertragen. Geschweige denn für Kinder, die z.B. wegen einer leichten Erkältung zum Schutz ihrer
Mitschüler zuhause bleiben. Kaum ein Rektor, noch ein Schulamt oder ein Kultusminister, der den
Schneid hat, Lehrern in solchen Fällen vorzuschreiben, die digitale Teilnahme am Unterricht zu
ermöglichen, zumindest dann, wenn die technischen Gegebenheiten vorhanden wären (damit
schließe ich die engagierten Lehrerinnen und Lehrer bewusst aus, die ihren Job als Berufung
verstehen).
Richard David Precht: Anna, die Schule und der liebe Gott (Goldmann TB 15691)
 
16.04.2022
Kreiselternbeirat sagt Nein zu WhatsApp
Mit gutem Beispiel vorangehen, das möchte der Kreiselternbeirat Bergstraße auch in Sachen Instant
Messaging. WhatsApp steht, was Datenschutz angeht, seit Langem in der Kritik. Fachleute
bemängeln den laschen Umgang mit dem Datenschutz. Dabei ist es nicht nur ein Problem des
anbietenden META-Konzerns, sondern auch ein Problem der Nutzer, die ohne viel Nachzudenken ihre
Privatsphäre einer breiten Öffentlichkeit preisgeben. Schlimmer noch, sie verschenken ihre
persönlichsten Daten einem Konzern, der keine Skrupel davor hat, z.B. mit den Profilbildern seiner
Nutzer ganze Plakatwände zu bekleistern, wie bereits in Amerika geschehen.
Vielen Eltern ist nicht einmal bewusst, dass gemäß den AGB von WhatsApp Kinder und Jugendliche
unter 16 Jahren den Dienst gar nicht nutzen dürften. Anderen Eltern ist es wiederum sehr wohl
bewusst, aber sie ignorieren diese Vorgabe wissentlich, weil „es ja eh alle nutzen“. Neben dem
Problem, dass Kinder und Jugendlichen von Fremden unbemerkt kontaktiert werden und unverlangte
Videos und Botschaften zugesandt bekommen können, besteht ein Hauptproblem darin, dass
WhatsApp Zugriff auf alle Kontakte des Smartphones bekommt und diese Kontaktdaten auch
weitergibt, obwohl dazu in den meisten Fällen von den Kontakten keine Zustimmung vorliegt, was zu
juristischen Problemen führen kann.
Nun möchte sich der Kreiselternbeirat nicht als Oberlehrer verstanden wissen, aber wir möchten zum
Nachdenken anregen. Wir können schlecht auf der einen Seite viel Werbung für Informationen und
Schulungen zum Thema Datenschutz betreiben (zuletzt die sehr erfolgreiche und informative Info-
Reihe zum Safer Internet Day), und auf der anderen Seite die so kritisierten Dienste wie WhatsApp
nutzen. Und daher löscht der Kreiselternbeirat seine interne WhatsApp-Gruppe zum 24. April.
Stattdessen wird die interne Gruppe für die Kreiselternbeiräte fortan über Signal genutzt. Die neue
Gruppe des Kreiselternbeirats mit den Schulelternbeirätinnen und -beiräten werden gleich auf Signal,
einem vergleichbaren Konkurrenzprodukt, eigerichtet.
In der engen Auswahl war neben Signal auch Telegram und insbesondere Threema. Telegram wurde
wegen der schlechten Presse und der Duldung von Fakenews von vornherein ausgeschlossen.
Threema, einem Dienst aus der Schweiz, fehlt leider die breite Akzeptanz, weil dieser kostenpflichtig
ist. Signal dagegen hat nach WhatsApp die weiteste Verbreitung bei uns, ist kostenlos und fast
genauso bedienbar mit nahezu vergleichbaren Funktionen.
Was macht Signal so viel besser als WhatsApp. WhatsApp ist zusammen mit Facebook und
Instagramm Teil des META-Konzerns, dessen Geschäftsmodell darin besteht, auf den jeweiligen
Nutzer personalisierte Werbung zu schalten und zu verkaufen. Um dies bewerkstelligen zu können,
wird das Nutzerverhalten und insbesondere Bewegungs- und Kontaktdaten genauestens analysiert.
Für diese Art der Werbung zahlen andere Firmen sehr viel Geld, weil sie davon ausgehen können, mit
ihrer Werbung exakt ihre Kundschaft erreichen zu können. Signal dagegen ist keine kommerzielle
Anwendung, sie basiert auf einem offenen Quellcode (Open Source). Zur Installation wird man zwar
auch um Zugriff auf die Kontaktdaten gebeten, aber man kann Signal auch ohne diesen Zugriff
nutzen. Gewährt man den Zugriff, erfolgt er für Signal verschlüsselt; im Gegensatz zu WhatsApp kann
Signal die Kontaktdaten des Adressbuches nicht interpretieren.
Es wäre schön, wenn Eltern an den Schulen für ihre Gruppen unserem Beispiel folgen würden.
Insbesondere sollten WhatsApp-Gruppen von Schülerinnen und Schülern bald der Vergangenheit
angehören. Vor allem sollten diese Gruppen nicht auch noch von Erwachsenen, schon gar nicht von
Lehrerinnen und Lehrern durch deren aktive Teilnahme unterstützt werden.
Links zum Thema WhatsApp:

> Klicksafe: WhatsApp – Probleme, Tipps und Alternativen

> Kika: Medienumgang mit WhatsApp

> Was Familien bei WhatsApp beachten sollten

> Internet abc

> Digitale Helden: 12 Tipps gegen Stress im Klassenchat

 
05.04.2022
Internationaler Schüleraustausch ist auch Friedensarbeit
Die Initiative „Austausch macht Schule“ hat vor dem Hintergrund des russischen Krieges gegen die
Ukraine eine Erklärung herausgegeben. Schul- und Jugendaustausch sei immer auch Friedensarbeit.
Man müsse deshalb den internationalen Schüleraustausch jetzt intensiver denn je betreiben. Nach
zwei Jahren Pandemie sei es an der Zeit, dass Schüler: innen sich wieder persönlich treffen. Mehr
Infos finden Sie auf der Homepage des auch vom Bund geförderten Projektes.
> Austausch macht Schule
 
05.04.2022
FSJ-Kraft gesucht am ÜWG für Schuljahr 2022/2023
Das Überwald-Gymnasium in Wald-Michelbach im Odenwald sucht zum 1.8.22 eine FSJ-Kraft (m/w/d)
für das kommende Schuljahr 2022/2023. Die Aufgaben teilen sich in zwei Bereiche:
- Mitarbeit in der Cafeteria
- Mitarbeit im „Stark am Nachmittag“– Programm.
Bei Interesse bitte bei Herrn Schertel (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) oder im Sekretariat des
ÜWG per Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) melden. Das ÜWG freut sich auf eine
gute Zusammenarbeit!
> FSJ-Kraft am ÜWG gesucht

Schulen, die vergleichbare Angebote haben, können sich gerne beim KEB melden, wir verlinken!

 
04.04.2022
Das Richtfest an der Lindenhofschule in Groß-Rohrheim
„Ich wünsche mir Frieden für unsere neue Schule und Frieden in der Welt! Dies war der wichtigste Wunsch einer der zahlreichen Schülerinnen und Schüler, die mit einem kleinen Auftritt das Richtfest an der Lindenhofschule in Groß- Rohrheim am 4. April bereichert haben. Rektorin Ritzert begrüßte die zahlreich erschienenen Gäste und freute sich zusammen mit ihren Schülerinnen und Schülern, hoffentlich bald das neue Gebäude beziehen zu können . Als Rektorin gäbe es „viele schöne Anlässe für eine Rede. Eine Begrüßungsrede zum
Richtfest der eigenen Schule widerfahre einem aber höchstens einmal in seiner Laufbahn“. Wie Landrat Engelhardt
ausführte, sind für die Sanierung des Bestands, den Neubau und den notwendigen Umzug der Schule in ein nahegelegenes, leerstehendes Bürogebäude während der Umbaumaßnahmen ca. 12 Mio. Euro veranschlagt. Das Richtfest konnte unter Einhaltung der zeitlichen und finanziellen Vorgaben durchgeführt werden. Herr Engelhardt bedankte sich besondersnbei den Handwerkern, denn traditionsgemäß sei das Richtfest das Fest für die am Bau beteiligten Handwerker. Er bedankte sich aber auch bei seinem Planungsteam und den Lehrern und Schülern,
die ihr altes Schulgebäude für den Umbau verlassen mussten. Der Bürgermeister der Gemeinde
bedankte sich zusätzlich bei den Eltern des Ortes, ‚die für so viel Nachwuchs‘ sorgten, dass die
Schule keine Existenznöte zu haben braucht.

> Lindenhofschule Groß-Rohrheim
 
31.03.2022
Erster Elternbrief des Kreiselternbeirats verschickt
Rechtzeitig vor den Osterferien hat der Kreiselternbeirat Bergstraße seinen ersten Elternbrief
verschickt und gleichzeitig die Vorstände der Schulelternbeiräte zu einer ersten Online-Versammlung
am 5. Mai eingeladen. Im Elternbrief, der über die Schulelternbeiräte an alle Eltern von Schülerinnen
und Schülern im Kreis verteilt werden soll, geht es um diese Themen:
- Aufgaben des KEB
- Aktualisierte KEB-Homepage
- Ukraine Krieg
- Psychologische Betreuung
- Corona-Schutzmassnahmen
- Inklusion
- Veranstaltungsübersicht
- Nach der Schule, was dann
- Bewegliche Ferientage
- Ehrenamtlich engagierte Schüler
Im Anschreiben zum Elternbrief hatte der Kreiselternbeirat auch darum gebeten, dass die Vorstände
der Schulelternbeiräte im Kreis ihre Kontaktdaten melden sollen, damit auch deren Eltern und
Elternvertreter von den Kreiselternbeiräten Informationen erhalten können.
> KEB-Elternbrief #01 vom 31.3.22

> Kontaktdatenformular für SEB-Vorstand

29.03.2022
Einweihung Modulneubau Überwald-Gymnasium

„The Final Countdown“, mit diesem vielsagenden Titel eröffnete das Schulorchester des ÜWG unter
Leitung von Sebastian Schertel die Eröffnungsfeier des Erweiterungsgebäudes am
Überwaldgymnasium

Der stellvertretende Schulleiter Ekkehard Müller begrüßte am 29. März bei strahlendem Sonnenschein die kleine Auswahl handverlesener Gäste zur Einweihung des neuen Modulgebäudes am Überwald-Gymnasium in Wald Michelbach und entschuldigte die verhinderte Schulleiterin Andrea Johannsen. „Final Countdown“ hatte
das Schulorchester zur Begrüßung intoniert; ein Augenzwinkern auf die noch offenen Restarbeiten am Außengelände des neuen Gebäudes, das an Stelle des alten Hausmeistergebäudes in Modulbauweise errichtet worden war. Der Innenausbau ist aber incl. der Einrichtung komplett fertig gestellt.

Die Oberstufenklassen hatten ab Februar die 12 neuen Klassenzimmer bezogen, die allesamt mit Smartboards und Dokumenten- kameras ausgestattet sind. Stolz zeigte Herr Müller den Gästen die neuen Räume und diese durften auch kurz einer Mathestunde beiwohnen. Interessiert ließ sich Landrat Engelhardt von einem der Schüler zeigen, wie er mit seinem eigenen Tablet mit dem Smartboard und der Klasse interagieren kann und wie die Dokumente in der Cloud abgespeichert werden. Auf ein funktionierendes WLAN wartet das ÜWG aber auch im Neubau noch immer; offenbar ist das dem Lieferrückstand bei den Accesspoints geschuldet.

   

Wie Landrat Engelhardt in seiner Begrüßungsansprache betonte, ist er stolz und dankbar, dass der Erweiterungsbau im Rahmen der Kalkulation und fast auch termingerecht fertiggestellt werden könnte, was
unter den gegebenen Rahmenbedingungen keine Selbstverständlichkeit sei.

> Überwaldgymnasium Wald-Michelbach
 
27.03.2022
Ukraine-Krieg: Mit Kindern über Krieg reden
Der Krieg beschäftigt immer mehr nicht nur uns Erwachsene, sondern auch unsere Kinder und Jugendlichen. Viele Lehrer nehmen sich im Unterricht diesen Themen an. Aber auch in der Familie sollten wir uns den Fragen und Ängsten unserer Kinder stellen. Handreichungen, wie man mit ihnen über Frieden und Krieg altersgerecht sprechen kann, bietet eine Internetseite mit entsprechender Linksammlung von der Stiftung Bildung.
> Stiftung Bildung: Mit Kindern über Frieden und (leider) Krieg sprechen

> VHS Marburg: Kinder mit Nachrichten nicht alleine lassen (Mo, 4.4.22, 18:30-20:00h)

 
26.03.2022
Ukraine-Krieg: außerschulische Unterstützung für Flüchtlinge
Langsam kommen auch in unserer Region die ersten Flüchtlinge an und mit Ihnen zahlreiche Kinder, die – wie man hört – vor allem in Grund- und Hauptschulen untergebracht werden sollen. Dort sollen sie so schnell wie möglich Deutsch lernen. In machen Fällen können die Kinder aber auch online an ihrem Unterricht aus der Heimat teilnehmen, falls dort die Lehrer noch Unterricht anbieten können. Ein für deutsche Digital-Zustände kaum vorstellbares Szenario. Mitten im Kriegsgebiet wird online Unterricht angeboten. Und die reiche Industrienation Deutschland kann sich darüber nur die Augen reiben. Ungeachtet dessen haben wir einmal versucht, lernbezogene Angebote für Flüchtlinge aus der Ukraine zusammen zu stellen:
Integraet-App für Zugewanderte im Kreis, nun auch auf Ukrainisch. Themenauswahl: Bildung, Arbeit, Gesundheit, Sprache, Alltag, Familie. Verfügbar über den Apple App-Store oder Google Play-Store.
    > Integreat-App für Zuwanderer
Informationsveranstaltung für ehrenamtliche Helfer zum Thema Schule am 6. April, 17:00-18:30 Uhr.
    > Infoflyer und Anmeldung
Kostenlose Online-Deutschkurse auf Ukrainisch bei der Deutschen Welle. Es gibt sogar eine Handy Lern-App.
    > Deutsche Welle: Kostenlose Online-Deutschkurse auf Ukrainisch plus Handy-Lern-App<
 
25.03.2022
Ukraine-Krieg: Schule und Flüchtlinge
Wie aus der Presse zu erfahren ist, besteht nach Angaben von Landrat Engelhardt für geflüchtete Kinder aus der Ukraine keine Schulpflicht, aber sie haben Anrecht, die Schule zu besuchen. Laut Engelhardt soll es dabei aber keine Integration in den normalen Unterricht geben, sondern es sind Intensivklassen geplant.
> OZ vom 25.3.22, Seite 17: Intensivklassen und Spielkreise
 
20.03.2022
Kultusministerium sucht besonders ehrenamtlich engagierte Schülerinnen und Schüler
Bis zum 17. April 2022 können über mailto:öDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Schülerinnen und Schüler vorgeschlagen werden, die sich in besonderem Maße ehrenamtlich engagieren. Das Kultusministerium fördert ehrenamtlich Tätige, die sich in besonderem Maße engagieren, nicht nur durch ein „Zeugnisbeiblatt“, sondern auch durch eine besondere Würdigung im Rahmen eines Festaktes. Vorschläge dazu können bis zum 17.4. eingereicht werden.
> Ehrung ehrenamtlich engagierter SuS
 
16.03.2022
Aktuelle Infos vom HKM zum Schul- und Unterrichtsbetrieb
Anbei das aktuelle Ministerschreiben zum Thema Aufnahme ukrainischer Flüchtlinge an hessischen Schulen und zur Corona-Lage. Das Land versucht, die aktuellen Corona-Regeln an den Schulen bis zum Ende der vom Bund eingeräumten Übergangsfrist unverändert beizubehalten. Wie es dann ab dem 4.4. an den Schulen weitergehen soll, will Hr. Lorz rechtzeitig mitteilen.
> HKM-Schulschreiben vom 15.3.22
 
10.03.2022
Kreis-Schulamt: Bewegliche Feiertage für das Schuljahr 2022/2023
Das Schulamt hat die beweglichen Ferientage für das nächste Schuljahr veröffentlicht:
- Montag, 20.02.2023 (Rosenmontag)
- Dienstag, 21.02.2023 (Faschingsdienstag)
- Freitag, 19.05.2023 (Tag nach Christi Himmelfahrt)
- Freitag, 09.06.2023 (Tag nach Fronleichnam)
> Schreiben des Schulamts wg. Ferientage
 
01.03.2022
Krieg gegen die Ukraine - Schweigeminute in Hessischen Schulen am Aschermittwoch
Mit heutigem Schreiben bittet Kultusminister Lorz die Schulleiter*innen der hessischen Schulen darum, sich am 2.3. um 11:00 Uhr an einer Schweigeminute zum Ausdruck unserer Anteilnahme und dem Mitgefühl an dem ukrainischen Volk zu beteiligen. Eltern und Lehrerschaft seien in dieser Krise besonders gefordert, Kindern Orientierung und Sicherheit zu geben. "Lassen Sie die Kinder mit den Bildern und Nachrichten nicht alleine".
Unterstützung für besorgte Schülerinnen und Schüler bieten auch diverse psychologische Unterstützungen an verschiedenen Schulen. Om häuslichen Umfeld bietet der Kinderkanal von ARD und ZDF, Kika, mit seinem Nachrichtenformat Logo und seinem Webangebot kindgerechte Aufarbeitungen und Erklärungen zum Ukraine-Krieg.
Wir vom Kreiselternbeirat Bergstraße fänden es ein schönes Zeichen der Solidarität, wenn sich möglichst viele Eltern an der Schweigeminute beteiligen würden!
> Prof. Lorz ruft zur Schweigeminute auf
> KiKa - ZDF tivi
 
21.02.2022
Antrittsbesuch des Kreiselternbeirats bei Landrat Engelhardt
Seinen Antrittsbesuch bei Landrat Christian Engelhardt absolvierte der neu gewählte Kreiselternbeirat
im Februar 2022. In kleiner Runde, die noch durch Johannes Kühn und Marc Colin vom Eigenbetrieb
des Kreises komplettiert wurde, stellten sich die Teilnehmer gegenseitig vor und hatten auch
Gelegenheit, ihr persönliches „Herzblut-Thema“ kurz anzureisen. So sprach Sabine Schramek als
Vertreterin der Mittelstufenschulen das seit Jahren anstehende Problem an der Friedrich-Fröbel-
Schule in Viernheim an oder Thomas Sohler als Vorsitzender das Thema des Ehrenamts, das seiner
Meinung nach leider viel zu wenig wertgeschätzt wird und nicht zuletzt deshalb „Nachwuchssorgen“
hat. Der Landrat ging bei seinen Ausführungen auf seine Themen ein und meinte, Schule sei für ihn
schon immer eine Herzensangelegenheit, damit jeder entsprechend seiner individuellen Leistung
entsprechend gefördert wird. Er ging aber auch auf den Schulentwicklungsplan und den Status der
Digitalisierung an den Kreisschulen ein. Themen, auf die wir im Laufe unserer Wahlperiode sicher
noch das ein oder andere Mal zu sprechen kommen. Mit dem Versprechen, sich bei nächster
Gelegenheit mit etwas mehr Zeit austauschen zu können und bei Fragen oder Problemen
unterstützend zur Seite zu stehen, verabschiedete sich Herr Engelhardt nach knapp 45 Minuten zu
seinem nächsten Termin. Das Treffen vor Ort – auch für den Kreiselternbeirat war es aufgrund der
Pandemie die erste Gelegenheit zu einem realen Treffen nach dem Wahltermin vom 21.11.21 – diente
aber auch dazu, dass sich der Elternbeirat untereinander und vor allem auch mit den beiden
anwesenden Vertretern des Eigenbetriebs auseinandersetzen konnte

Gruppenbild mit Landrat: Sabine Schramek, Johannes Kühn, Violeta Zivadinovic, Landrat Engelhardt,
Nese Araci, Thomas Sohler, Walter Konrad, Deniz Tasan-Altuntas, Marc Colin, Patrick Scherner (von
links).

 
19.02.2022
elan-Fortbildungen speziell für neue Elternbeiräte
Im Veranstaltungskalender vom Kreiselternbeirat finden sich inzwischen eine ganze Menge interessanter Veranstaltungen für Eltern. Jede Woche kommen neue Termine hinzu. Fast alle sind kostenlos - aber nicht umsonst. Für neu gewählte Elternbeirätinnen oder -beiräte dürften insbesondere die elan-Angebote (Eltern schulen aktive Eltern) interessant sein; und darunter speziell die Angebote "Elternbeirat - Was nun?" am 6.4., "Elternrechte und Pflichten" am 5.4. und "Kennen Sie das Zentrum der Macht? Die Schulkonferenz / Gremienarbeit" am 29.3.. Diese 3 Angebote bieten eine gelungene Einführung für dieneu gewählten Amtsträger*innen. Alle Angeote werden online abgehalten, so dass sich der Zeitaufwand in Grenzen hält. Aber auch alle anderen Angebote lohnen einen Blick auf den
> Veranstaltungkalender des Kreiselternbeirates Bergstrasse (auch zum Download)
 
18.02.2022
Speziell für die Berufsschulen:
Erfolgreich zum Abschluss – mit der „Assistierten Ausbildung"  [Menüpunkt Elterninfos 2022]
Wann und wie die Agentur für Arbeit junge Menschen während ihrer betrieblichen Ausbildung unterstützen kann, erfahren Interessierte in digitalen Informationsveranstaltungen für Auszubildende und Unternehmen. Die nächsten Termine für beide Zielgruppen finden am 24. Februar statt.
Wenn bei der Berufsausbildung nicht alles rund läuft, ist Unterstützung gefragt, damit der erfolgreiche Abschluss gelingen kann. In der digitalen Veranstaltung „Erfolgreich durch die Ausbildung mit AsA" informiert die Berufsberatung der Agentur für Arbeit Frankfurt gemeinsam mit dem Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft über die umfassende und individuelle Unterstützungsmöglichkeit durch das Förderinstrument „Assistierte Ausbildung", das die Bundesagentur für Arbeit für Auszubildende bereithält.
Von 15:30 bis 16:15 Uhr richtet sich das Online-Angebot an die Zielgruppe Auszubildende.
In der Informationsveranstaltung werden detaillierte Informationen zur konkreten Ausgestaltung und dem Anmeldeprozess aufgegriffen. Auch individuelle Fragen werden beantwortet. Beginnend bei der Unterstützung zu den fachlich-theoretischen Inhalten der Ausbildung, bis hin zur pädagogischen Begleitung in herausfordernden Situationen, verfolgt „die „Assistierte Ausbildung" einen ganzheitlichen Ansatz und führt zum erfolgreichen Abschluss der Ausbildung.
Eine Anmeldung für das Online-Angebot ist nicht notwendig.
Auszubildende können über diesen Link an der Veranstaltung teilnehmen:
> https://zoom.us/j/91511632854?pwd=alNIS3VuenN6eENyWjQ0dDNqTzRDZz09
 
17.02.2022
Freie Ausbildungsplätze
Vom SEB der Karl-Kübel-Schule in Bensheim, Kerstin Buchner, erhielten wir die Info, dass es bei Dentsply Sirona (Sirona Dental Systems) in Bensheim noch freie Plätze sowohl in den dualen Ausbildungsgängen als auch für duales Studium (in Kooperation mit der DHBW Mannheim) gibt.
 In folgenden Ausbildungsberufen gibt es noch freie Plätze:
- Mechatroniker/in
- Industriemechaniker/in
- Fachkraft für Lagerlogistik
In folgenden Studiengängen gibt es ebenfalls noch freie Plätze:
- Wirtschaftsingenieurwesen
- Elektrotechnik
- Angewandte Informatik
- Informationstechnik
- Data Science
> Anlage "AnzeigeAzubi2022_comp.2022"
 
08.02.2022
Online-Veranstaltungsreihe zum "Safer Internet Day 2022"
elan-Kooperation mit "Netzwerk gegen Gewalt"
Kostenlose online-Veranstaltungen für Eltern, Lehrkräfte und Interessierte.
- 15.02. Hilfe mein Kind hat mich gepostet!
- 01.03. Ist das schon Mediensucht?
- 17.03. Pubertät 2.0 - Einblick ins digitale Kinderzimmer
- 23.03. Entscheidungshilfe Internet - digitale Beeinflussung?
- 26.04. Sichere digitale Identität!
> Veranstaltungsflyer zum Safer Internet Day
 
07.02.2022
elan - Veranstaltungsprogramm online
Eltern schulen aktive Eltern
Das aktualisierte und ergänzte Programm von Info- und Fortbildungsveranstaltungen des Landeselternbeirates in Kooperation mit dem HKM ist nun auf unserer Seite online. Insbesondere für ehrenamtlich tätige Elternvertreter*innen wie Klassenelternbeiräte, Schulelternbeiräte, Kreis- und Landeselternbeiräte, aber auch für Delegierte zu Gesamt- und Schulkonferenzen oder anderen Gremien, sowie an Schule interessierte Eltern wenden sich diese Programme. Für Neueinsteiger können wir für den Anfang diese Kurse empfehlen:
elan Info-Talk

> ganzer Text anzeigen

> Veranstaltungsübersicht des KEB
 
05.02.2022
Initiative #WirWerdenLaut
Positionierung der Bundesschülerkonferenz
Innerhalb von kurzer Zeit haben sich über 80.000 Personen der von 100 Schülersprecher:innen aus Deutschland gestarteten Online-Petition unter dem Motto #WirWerdenLaut angeschlossen. Das hat die Bundesschülerkonferenz dazu veranlasst, eine Stellungnahme zu den Forderungen der Initiative abzugeben
> Positionspapier der Bundesschülerkonferenz
 
03.02.2022
#WirWerdenLaut: Offener Brief als Protest gegen die Corona-Lage an Schulen
In einem offenen Brief wenden sich 100 Schülersprecher aus ganz Deutschland in den sozialen Medien an die Politik und schaffen es in den Twitter-Trends gar auf Platz 1. Der offene Brief ist ein Hilferuf derjenigen, die neben unseren Ältesten am meisten unter der Pandemie leiden müssen. Die SuS fordern eine flächendeckende Ausstattung mit Luftfiltern, eine Aussetzung der Präsenzpflicht und einen angemessenen Ausbau digitaler Lern- und Lehrmittel . Bisherige Lösungsansätze und Förderprogramme seien nicht ausreichend, so die Schülervertreter.
> #WirWerdenLaut (Twitter)
> SWR3-Artikel zum offenen Brief
 
02.02.2022
Digitalisierung an Schulen geht weiter
Pressemitteilung zum Status der Digitalisierung des HKM
Einen optimistischen Blick auf den aktuellen Status des Ausbaus der Digitalisierung an den hesischen Schulen gewährt die aktuelle PM aus dem Haus des Hessischen Kultusministers.
> https://kultusministerium.hessen.de/node/3129/newsletter-preview
> Digitalisierung in Schulen geht konsequent weiter | kultus. hessen.de
 
01.02.2022
Schreiben des Hessischen Kultusministeriums
In seinem jüngsten Schreiben geht das HKM u.a. auf die Änderungen der Corona-Schutzverordnung vom 17.1. und auf den neuen Antigen-Selbsttest von Safecare Biotech ein, der den Schulen demnächst zur Verfügung steht. Die Änderungen beziehen sich im Wesentlichen auf die Verkürzung des Genesenenstatus auf 3 Monate, die gelockerten Quarantänebestimmungen und die Freitestungen, die nun auch mittels kostenfreien Bürgertests anstelle der PCR-Tests möglich sind. Fragen zur Nutzung der Testhefte beantworten zwei beigefügte Merkblätter.
> Schreiben des HKM an die Schulleitungen
> Merkblatt des HKM zum Testheft für SuS unter 18 Jahren
> Merkblatt des HKM zum Testheft für SuS über 18 Jahren
 
31.01.2022
Videocast von Hessen.de: Nachgefragt beim Kultusminister
- Wie sicher ist der Unterricht in den Schulen?
- Welche Quarantäneregeln gelten?
- Welche Pläne gibt es bei steigenden Infektionszahlen?
> Hessen.de - #Nachgefragt bei Kultusminister Dr. Alexander Lorz
 
28.01.2022
Aktuelle Information zur Nutzung von Videokonferenzsystemen im 2. Halbjahr 21/22
Schreiben des Hessischen Kultusministeriums an die Schulleitungen
Bei der Anschaffung eines zentralen, DSGVO-konformen Videokonferenzsystems für den Unterricht an Hessens Schulen wurde im letzten Jahr eine Ausschreibung erstellt. Einer der unterlegenen Anbieter hat beim Oberlandesgericht wegen eines "Ermessensfehlers" eine Neuausschreibung erreicht. Diese wird gerade ausgearbeitet. Aus diesem Grund hat der hessische Datenschutzbeauftragte sein Einverständnis erteilt, dass die bisherigen Videokonferenzsysteme uneingeschränkt (zumindest noch) in diesem Halbjahr genutzt werden dürfen. Für alle Schulen, die bislang hierbéi auf Teams setzten, kann Teams auch mit der Videokonferenzfunktion weiter genutzt werden.
> Schreiben des HKM zur Nutzung von Videokonferenzsystemen vom 28.1.22
 
21.01.2022
Erfolgreiche Fortbildungsreihe zu psychischen Erkrankungen
Pressemitteilung des Hessischen KultusministeriumsDas HKM informiert in seiner PM über eine gelungene Veranstaltungsreihe für Lehrkräfte zum Thema psychische Erkrankungen bei Schülerinnen und Schülern. Die einzelnen Vorträge zum Thema stehen als Aufzeichnung oder als Präsentation auch für interessierte Eltern zur Verfügung.
> PM mit Links zu den Vorträgen
 
19.01.2022
Land ermöglicht Schulen Teilnahme an Resilienzförderprogramm
Pressemitteilung des Hessischen Kultusministeriums
Aufgrund der pandemiebedingt gestiegenen psychischen Belastungen von Schülerinnen und Schülern sieht das Landesprogramm "Löwenstark - der BildungsKICK" auch psychosoziale Unterstützungsmaßnahmen für die hessischen Schulen vor.
> PM des HKM "Safe Place"
 
19.01.2022
Neujahrsbrief des Landeselternbeirats Hessen
mit den Themen:
- Veränderungen schaffen wir nicht allein. Wir brauchen Sie!
- Schulen sind nicht nur Orte der Lernstoffvermittlung
- Insbesondere die psychische Gesundheit der Kinder muss deutlich mehr in den Fokus gerückt werden
- Für die Grundschulen ist Präsenzunterricht unverzichtbar...
- Das Konzept "Kompetenzentwicklung statt reiner Lernstoffvermittlung"
- Der Digitalpakt nahm endlich konkretere Formen an
- Die Infrastruktur, das Bauen und Betreiben von Schulen
- Die Mitbestimmung von uns Eltern auf allen Ebenen
> Neujahrsbrief des LEB
 
19.01.2022
Bündnis Ausbildung Hessen zeigt neuen Flyer zum Dualen Studium
Wussten Sie, dass die duale Ausbildung Deutschlands Exportschlager Nummer eins ist?
Nicht umsonst hat die duale Ausbildung einen guten Ruf. Aber warum sollte Ihr Kind eine Ausbildung absolvieren?
Soll es nicht mal „Sicherheit, guten Verdienst und beste Karrierechancen“ haben?
Genau das bietet die duale Ausbildung. Darüber, wie genau eine duale Ausbildung abläuft, welche Ausbildungsberufe es gibt und wie es nach der Ausbildung weitergeht, informiert die Seite Berufsausbildung | Ausbildung in Hessen (dualeausbildung-hessen.de)

> ganzer Text anzeigen

Bündnis Ausbildung A zu B Flyer
 
16.01.2022
Aktuelle Corona-Regeln in Schulen und bei Elternabenden und -Sitzungen
Vom Landeselternbeirat haben wir aktuelle Informationen zu den Auswirkungen von Corona für unsere Schulen erhalten, insbesondere zum Festhalten am Präsenzunterricht, solange möglich, zu den Testvorgaben und den Vorgaben für Elternversammlungen.
Für Schulen heißt es weiterhin Präsenzunterricht* für alle Klassen mit folgenden Bedingungen:

ganzer Text anzeigen

> Definition G-Regeln
 
14.01.2022
Sofatutor Abi-Abschluss-Challenge
Die (kommerzielle) Online-Lernplattform sofatutor organisiert vom 10.12. - 3.3.22 erneut einen Wettbewerb für Absolvent:innen: Die sofatutor Abschluss-Challenge.
Für viele Schüler*innen in Deutschland laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Doch neben Abistress und Büffeln für die MSA-Prüfungen gilt es noch Einiges zu organisieren: Abschlussfeier, Jahrbuch, Mottowoche und ein letzter Schulstreich werden geplant und vorbereitet. Oft ein Problem: Das nötige Geld fehlt. So muss neben aller Planung und Prüfungsvorbereitung oft auch noch nach Sponsoren oder anderen Finanzierungsmöglichkeiten gesucht werden.
Um Absolvent*innen aller Schulformen zu unterstützen, hat sofatutor die Abschluss-Challenge für den Jahrgang 2022 ins Leben gerufen. Zu gewinnen gibt es insgesamt 1.500 € für die Jahrgangskasse sowie sofatutor-Lizenzen zur Prüfungsvorbereitung. Um teilzunehmen, müssen Schüler*innen nur ein gemeinsames Foto oder Video aus ihrem Lernalltag unter dem Hashtag #sofatutorchallenge auf TikTok, Instagram, Facebook oder Twitter posten. Die drei besten Einsendungen werden ausgezeichnet.
> Sofatutor
 
11.01.2022
Eltern eine Stimme geben: Befragung zum Englischunterricht
(Anfrage der Uni Vechta zur Teilnahme an einer Online-Umfrage - 27 Fragen, benötigte Zeit ca. 15')
Englisch zu lernen ist heute wichtiger denn je. Manche behaupten „Je früher, desto besser!“. Aber ab wann sollten Kinder Englisch lernen? In Wissenschaft und Politik wird darüber heftig debattiert; Eltern kamen jedoch bislang noch nie zu Wort. Wir möchten dies ändern und Ihnen, liebe Eltern, eine Stimme geben! Wenn Sie selbst schulpflichtige Kinder haben, freuen wir uns über Ihre Teilnahme an unserer bundesweiten Online-Befragung
Befragungen